Meine Winterreise
» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18
Nr. 13 Im Dorfe

Es bellen die Hunde, es rascheln die Ketten,
Die Menschen schnarchen in ihren Betten,
Träumen sich manches, was sie nicht haben,
Tun sich im Guten und Argen erlaben:
Und morgen früh ist alles zerflossen.-
Je nun, sie haben ihr Teil genossen,
Und hoffen, was sie noch übrig ließen,
Doch wieder zu finden auf ihren Kissen.

Bellt mich nur fort, ihr wachen Hunde,
Laßt mich nicht ruhn in der Schlummerstunde!
Ich bin zu Ende mit allen Träumen -
Was will ich unter den Schläfern säumen?

» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18



Illustration von Lotte Lehmann
"Im Dorfe"















14 Der stürmische Morgen

Wie hat der Sturm zerissen
Des Himmels graues Kleid!
Die Wolkenfetzen flattern
Umher im matten Streit.

Und rote Feuerflammen
Zieh'n zwischen ihnen hin;
Das nenn' ich einen Morgen
So recht nach meinem Sinn!

Mein Herz sieht an dem Himmel
Gemalt sein eig'nes Bild -
Es ist nichts als der Winter,
Der Winter, kalt und wild!

» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18




Illustration von Lotte Lehmann
"Der stürmische Morgen"




Nr.15 Täuschung

Ein Licht tanzt freundlich vor mir her,
Ich folg' ihm nach die Kreuz und Quer;
Ich folg' ihm gern und seh ihm an,
Daß es verlockt den Wandersmann.

Ach! wer wie ich so elend ist,
Gibt gern sich hin der bunten List,
Die hinter Eis und Nacht und Graus
Ihm weist ein helles, warmes Haus.
Und eine liebe Seele drin. -
Nur Täuschung ist für mich Gewinn!

» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18




Illustration von Lotte Lehmann
"Täuschung"



Nr.16 Der Wegweiser

Was vermeid ich denn die Wege,
Wo die andren Wandrer gehn,
Such mir versteckte Stege
Durch verschneite Felsenhöhn?

Habe ja doch nichts begangen,
Daß ich Menschen sollte scheun --
Welch ein törichtes Verlangen
Treibt mich in die Wüste nein?

Weiser stehen auf den Straßen,
Weisen auf die Städte zu,
Und ich wandre sonder Maßen,
Ohne Ruh, und suche Ruh.

Einen Weiser seh ich stehen
Unverrückt vor meinem Blick;
Eine Straße muß ich gehen,
Die noch keiner ging zurück.

» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18




Illustration von Lotte Lehmann
"Der Wegweiser"



Nr.17 Das Wirtshaus

Auf einen Totenacker hat mich mein Weg gebracht;
Allhier will ich einkehren, hab' ich bei mir gedacht.
Ihr grünen Totenkränze könnt wohl die Zeichen sein,
Die müde Wand'rer laden ins kühle Wirtshaus ein.

Sind denn in diesem Hause die Kammern all' besetzt?
Bin matt zum Niedersinken und tödlich schwer verletzt.
O unbarmherz'ge Schenke, doch weisest du mich ab?
Nun weiter denn, nur weiter, mein treuer Wanderstab!

» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18




Illustration von Lotte Lehmann
"Das Wirtshaus"



Nr.18 Irrlicht

In die tiefsten Felsengründe
Lockt mich ein Irrlicht hin:
Wie ich einen Ausgang finde,
Liegt nicht schwer mir in dem Sinn.

Bin gewohnt das Irregehen,
's führt ja jeder Weg zum Ziel:
Uns're Freuden, uns're Wehen,
Alles eines Irrlichts Spiel!

Durch des Bergstroms trock'ne Rinnen
Wind' ich ruhig mich hinab,
Jeder Strom wird's Meer gewinnen,
Jedes Leiden auch ein Grab.

» Die Winterreise von Wilhelm Müller - die Gedichte Nr. 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18

nach oben



Illustration von Lotte Lehmann
"Irrlicht"


.:  Manfred Ph. Troll - Gerichtstetter Strasse 81 - D-74736 Hardheim  :.